US Gesundheitssystem bald auch in Deutschland?

Posted on

Das US Gesundheitssystem ist ohne Zweifel stark “verbesserungswürdig” – man kann die Situation im Gesundheitssektor in den USA aber einfach auch katastrophal bezeichnen. Es geht dort schon lange nicht mehr um die Gesundheit des Menschen, sondern hauptsächlich um größtmöglichen Profit – das Wohl der Patienten erscheint absolut nebensächlich.

Schlimmer als Immobilienkredite

Was viele dennoch nicht wissen ist die Tatsache, dass in den USA alleine im Jahr 2013 über 1,7 Millionen Menschen Privatinsolvenz anmelden mussten aufgrund exorbitanter Krankenhausrechnungen. Diese Studie von nerdwallet.com auf Basis von Zahlen des US-Statistikamtes offenbart, dass weder Immobilienkredite, noch Scheidungskriege oder Arbeitslosigkeit so viele Menschen in den Vereinigten Staaten von Amerika in den finanziellen Ruin stürzen lässt. Das US Gesundheitssystem könnte man also sogar als US Krankheitssystem bezeichnen.

In den USA werden medizinische Leistungen und Medikamente von Ort zu Ort verschieden berechnet – teils mit existenziell gravierenden Preisunterschieden. Die meisten versicherten Patienten in den USA müssen trotz einer Krankenversicherung noch immer meist 20  bis 30 % der Rechnungen selbst tragen – und Krankenhausrechnungen in den USA gehen oft sehr schnell in den 6 stelligen Bereich.

Zum US Gesundheitssystem ein kleines Beispiel: Ein guter Freund hatte vor wenigen Jahren einen Hirnschlag beim Surfurlaub auf den Bahamans erlitten und musste nach Miami geflogen werden (nicht mal ne Stunde Flugzeit). Er hat das Krankenhaus in Miami ohne bleibende Schäden verlassen können und die Krankenhausrechnung von knapp 150.000 USD (kein Witz, 150 Tausend US Dollar) konnte er aufgrund seines vermögenden Vaters auch verkraften. Auf meine Frage “was hättest ohne deinen Dad gemacht?!” antwortete mir nur “dann wäre ich total am A… gewesen”.

Genau dieses System droht jetzt nach Deutschland zu kommen. Mit dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, gibt es schon erste Berichte über mögliche Privatisierungen öffentlicher Krankenhäuser auch in Deutschland. Das Problem in den Staaten ist das immer stärker werdende System der Gier. Leider ist neben der Finanz-, Immobilien- und Versicherungsbranche auch eben das US Gesundheitssystem stark davon betroffen.

Wenn deutsche Krankenhäuser privatisiert werden und wohl möglich sogar noch in die Hände von skrupellosen Geld-Geiern aus den USA fallen, dann wird auch das deutsche Gesundheitssystem “vor die Hunde gehen”.

Ein Freihandelsabkommen zwischen EU und USA wäre nicht nur aus diesem Grund abzulehnen. Gesundheit geht vor Geld.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>